Steirerbrauch

Volkskunde

Steiermark | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

FEIERN IIEs war kein Wunder, dass die Stimmung beim Sektfrühstück nicht so gut war. Eigentlich haben alle geheult, und der einzige Grund, warum sie nicht heimgegangen sind, wie sie erfahren haben, dass jetzt nur mehr 19 in der Klasse sind, war, dass sie einfach Angst gehabt haben vor dem Alleinsein. Zu Hause, haben sie gedacht, hätten sie noch viel mehr heulen müssen. Ohne die Schultern und die Worte von den anderen. Das Sektfrühstück hat dann sehr lange gedauert. Alle, die dort waren, haben nachher erzählt, sie glauben eine Woche. Mindestens. Für andere hat das Sektfrühstück und das Gefühl, das dort so stark war, nie mehr aufgehört. Sie haben es auf die Maturareise mitgenommen. Auf die Uni. In die Familie, die sie später vielleicht gehabt haben. Sekt haben sie auch nie mehr ein Glaserl in die Hand genommen. TW


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige