Beisl

Der steirische Gourmet

Steiermark | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Am Stand ohne Namen

Beislbesuch: Wolfgang Kühnelt

Die Schwestern Eva und Lisa Rossian studierten Architektur und suchten schon längere Zeit nach einer Möglichkeit, gemeinsam sowie mehr oder minder halbtags ins Geschäftsleben einzusteigen. Beide kochen gern und essen nach eigenen Angaben am liebsten „verwegen“. Ein leerer Stand am Kaiser-Josef-Platz schien wegen der überschaubaren Größe ideal für ihr Projekt, die Ablöseverhandlungen aber gestalteten sich schwierig. Seit dem 3. Dezember ist das kleine Beisl am Marktplatz nun geöffnet, auch wenn es noch nicht einmal über einen neuen Namen verfügt. Die zweimonatige Renovierung war harte Arbeit, doch sie hat sich gelohnt. Man merkt, dass die Neo-Wirtinnen viel vom Bauen und von Ausstellungsdesign verstehen. Die erneuerte Fassade, der bunte Fliesenboden, die helle Holzbank und die selbst gebauten Möbel machen einen freundlichen und gepflegten Eindruck. Am Eröffnungstag verweigert zwar noch der Gasherd seinen Dienst, aber das Essen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige