In der Irrenanstalt geht’s rund

Lexikon | Lisa Kiss | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Die schwedische Streetdance Company gastiert mit „Insane in the Brain“ in Wien

Kennen Sie Locking oder Popping? Nein, das sind keine obskuren Sexpraktiken, sondern Tanzstile des Hip-Hop. Hip-Hop, sagen Sie, ist doch ein Musikstil? Auch nicht ganz richtig. Hip-Hop ist eine eigene Kultur, eine Lebensart. Neben den oben genannten Tanzstilen zählt man auch Graffiti, Rap, DJing und Beatboxing zur Hip-Hop-Kultur. Und Hip-Hop wiederum ist nur ein Genre des Streetdance. Dazu kommen noch B-Boying, Boogaloo, Old Skool und New Skool sowie Lindy. Klingt witzig, ist aber sauschwer zu tanzen. Das können die Tänzer der schwedischen Streetdance Company Bounce nur bestätigen. Bounce wurde 1997 in Stockholm von einigen der besten Streetdancer Schwedens als freies Kollektiv gegründet. Aus der losen Formation entwickelte sich bald eine feste Company, in der alle Tanzstile vereint sind. „Jeder von uns beherrschte einen bestimmten Stil“, erinnert sich Fredrik Rydman an die Anfänge, „und wir haben


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige