Tipps Klassik

Haydn, Beethoven, Strauß: Musik zum Jahreswechsel

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Es sind wilde Gerüchte im Umlauf, auf wie viele Jahrzehnte hinaus das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker schon ausverkauft sei. Alles Quatsch, tatsächlich werden jeden Jänner im Internet die Karten verlost – und zwar fürs Folgejahr. Wer für 2010, wenn Georges Prêtre zum zweiten Mal das traditionelle Konzert leitet, kein Glück hatte, aber auch nicht daheim vor der Glotze sitzen möchte, der kann am 1.1. Punkt 11.15 Uhr auf dem Rathausplatz die Übertragung aus dem Musikverein verfolgen – bei freiem Eintritt.

Es gibt aber noch andere Alternativen. Schon seit Jahrzehnten steht im Konzerthaus zu Silvester und Neujahr Beethovens Neunte mit den Wiener Symphonikern auf dem Programm. Der Dirigent wechselt jährlich; diesmal ist Ivor Bolton, der englische Chefdirigent des Mozarteum-Orchesters Salzburg, dran.

Auch das Theater an der Wien bietet ein besonderes Konzert zum Jahreswechsel, allerdings nur am Silvesterabend. Heuer wird natürlich der Abschluss des Haydn-Jahres gefeiert, stilecht mit dem Oratorium „Die Schöpfung“. Es spielen das Freiburger Barockorchester unter Adam Fischer und die Solisten Annette Dasch, Michael Schade und Hanno Müller-Brachmann. Und das ist wohl der beste Tipp – schließlich haben es die Freiburger (unter René Jacobs und mit anderen Solisten) mit ihrer neuen Einspielung eben dieses Werks auf Platz eins der aktuellen Falter-Charts geschafft.

Beethoven: Konzerthaus, 30.12., 20.00, 31.12., 19.00, 1.1., 11.00

Haydn: Theater an der Wien, 31.12., 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige