Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Protest gegen Grasl Der ORF-Stiftungsrat wählte Richard Grasl, 36, zum neuen kaufmännischen Direktor. Der ÖVP-Wunschkandidat und bisherige Chefredakteur des Landesstudios Niederösterreich erhielt 33 von 35 Stimmen bei zwei Enthaltungen. Grasls Aufstieg brachte dem SPÖ-nahen Generaldirektor Alexander Wrabetz die Zustimmung der ÖVP-Spitze zu 160 Extragebührenmillionen für den ORF ab 2010. Die Redakteurssprecher des aktuellen Dienstes sprechen von einem „schwarzen Tag für die Unabhängigkeit des ORF“.

68

Journalisten sind 2009 weltweit gewaltsam zu Tode gekommen, so das Komitee zum Schutz von Journalisten.

Heute exklusiv Die Wettbewerbsbehörde widmen sich nun einem exklusiven Deal zwischen Wiener Linien und der Gratiszeitung heute. Die Verkehrsbetriebe hatten Eva Dichands heute das exklusive Recht eingeräumt, Zeitungsboxen in U-Bahn-Stationen aufzustellen. Nun will auch Österreich Ständer haben. Branchenkenner vermuten einen anrüchigen Deal zwischen dem Rathaus und der von Eva Dichand und dem Ex- Faymann-Sprecher Wolfgang Jansky geführten Zeitung. Wiener-Linien-Sprecher Answer Lang hingegen sagt, es seien „Sicherheitsgründe“, die gegen zusätzliche Boxen sprechen.

Altwerden im Magazinformat Bei der Präsentation des neuen Meet Magazine fielen Begriffe wie „Silverpreneurs“ und „Greyhoppers“. Die Zielgruppe des ersten Interviewmagazins mit Fokus Älterwerden ist damit nicht gemeint. Meet richtet sich genauso an Junge, zum Thema interviewt wurden etwa Richard Dorfmeister und Pornodarstellerin Renee Pornero. Infos unter www.meet-magazine.com.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige