Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Warum ich Twitter mag: Die Seite gibt Einblicke ins Leben, die man sonst nicht bekäme. Am Sonntag lese ich bei User Luca Hammer, dass er seit Stunden am Westbahnhof auf den Zug wartet. Es ist das Wochenende vor Weihnachten, und die ÖBB hat anscheinend nicht mit Schneefall und vielen Passagieren gerechnet. Der Student findet keinen Zug nach Tirol. Um 10.31 Uhr schreibt Luca: „Fuck. Ich vergaß, es ist Winter. Züge haben zwischen 100 und 200 Minuten Verspätung.“ 11.56 Uhr: „Oh, Zug verspätet sich weitere 50 Minuten.“ 12.14 Uhr: „Überlege, ein Auto zu stehlen und damit nach Tirol zu fahren.“ 13 Uhr: „Habe nun irgendeinen Zug nach Salzburg genommen. Keine Nerven mehr.“ 13.20 Uhr: „Wir bleiben mitten in der Pampa stehen. Betriebshalt. Weichen föhnen?“ 13.29 Uhr: „Wir bleiben wieder stehen.“ So geht das weiter bis um 19.47 Uhr: „Zehn Stunden von Haustür bis Haustür. Jetzt bin ich zuhause.“ Gratuliere, Luca! Und danke an ÖBB und Twitter. Diesen Wahnsinn könnte man nicht einmal erfinden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige