Das Neueste aus Übersee

Feuilleton | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Freunde der Blasmusik: LaBrassBanda rocken mit Tuba, Trompete und Posaune

Porträt: Wolfgang Kralicek

Für eine noch weitgehend unbekannte Band aus Deutschland gibt es dankbarere Aufgaben, als in Wien die Vorgruppe für Russkaja zu machen. Sollte man jedenfalls meinen. Aber erstens kommt die Band, die Anfang Dezember vor dieser Herausforderung stand, aus Bayern, also eh nicht wirklich aus Deutschland. Und zweitens haben LaBrassBanda sich bisher noch überall Gehör verschafft, wo sie aufgetreten sind.

Dafür, dass es die Band erst seit knapp drei Jahren gibt, ist sie schon ganz schön weit herumgekommen. In Afrika und Russland haben sie ebenso schon aufgespielt wie beim berühmten Rockfestival im dänischen Roskilde; im November unternahmen sie eine Clubtour durch London und Liverpool. In der Süddeutschen Zeitung wurde LaBrassBanda daraufhin zum würdigen Nachfolger der Spider Murphy Gang ausgerufen, dem letzten großen Pop-Exportschlager aus Bayern.

Man sollte vielleicht einmal erwähnen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige