Flops 2009

Die zehn anderen ...

Stadtleben | aus FALTER 52/09 vom 23.12.2009

Über diese Lokale mussten wir uns schon irgendwie wundern beziehungsweise fanden wir es schade, dass es sie nicht mehr oder schon noch gibt. Die Auflistung erfolgt alphabetisch.

Camelot Restaurant Ritteressen galore: Ein auf Ritterburg umgemaltes Exstripteaselokal beim Naschmarkt, in dem es Riesenportionen seltsamen Essens und Bier in Steinkrügen gibt.

Dots im Brunnerhof Ein ehemaliger Großheuriger in einem historischen Klosterhof, der hier eine Mischung aus Ibiza und Wörtherseer Fête blanche macht. Dazu gibt’s Designersushi.

Graf Hunyady Das durch die Bank extrem ambitioniert bis großartig bekochte, eher schräge Lokal in der Krieau-Tribüne machte zu. Obwohl jetzt endlich die U-Bahn hinfährt.

Loving Hut Die Filiale einer internationalen Fastfoodkette auf veganer Basis. Eh super, nur sollte man halt nicht nur auf tierische Produkte, sondern auch aufs Glutamat verzichten.

Luigi’s Ein Café im Verkehrsbürobau, dem neuen Headquarter des Admiral-Sportwetten-Café-Imperiums. Es sieht aber anders aus.

Magdalenenhof Jahrelang fehlgewirtschaftet und brach gelegen, dann wird investiert, ein Jahr einigermaßen geführt, dann wieder geschlossen.

Naked Lunch Oh nein. Wunderbare Sandwiches, unglaubliche Wraps, lustige Biere, nette Atmosphäre. Machte leider trotzdem zu.

Pa’rama Biopasta nach einem Konzept der wunderbaren Denise Amann im neuen Biosupermarkt. Das Lokal existierte nicht einmal drei Monate.

Radlager Palazzo Der beste Platz, um einen der besten Espressi der Stadt zu trinken (Passalaqua), wurde zu einer Garage. Schande!

Zattl Schöner Garten mitten im Schottenstift, schönes Pilsner Urquell, unpasteurisiert direkt geliefert. Und eine Speisekarte, die unorigineller nicht sein könnte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige