Verpartnern verboten!

Steiermark | aus FALTER 02/10 vom 13.01.2010

Der Trauungssaal bleibt homosexuellen Paaren verwehrt. Was ist bloß so heilig an diesem Ort?

Reportage: Anja Reiter

Es blitzt von allen Seiten. Oma, Onkel, Studienkollegen – alle wollen sie ein Foto mit der nervösen Braut und ihrem stolzen zukünftigen Gemahl. Es ist zwölf Uhr, zwei Paare haben sich im Trauungssaal im Herzen der Landeshauptstadt heute schon das Ja-Wort gegeben. Obwohl nobel und modern eingerichtet, ist das Ambiente nicht besonders feierlich: Geheiratet wird zwischen Plastik-Blumenschmuck, festlicher Musik aus der Stereoanlage und einer violetten Orgel, die unbenutzt und etwas verloren in der Ecke steht. Trotzdem wird der Saal derzeit heiß umkämpft.

Nervös lauschen Brautpaar Nummer drei und die etwa dreißig anwesenden Gäste den Worten des Standesbeamten: „Sie haben diesen Raum als Braut und Bräutigam betreten und werden ihn als Mann und Frau verlassen.“ Warmes Sonnenlicht fällt durch die Jalousien an der Fensterfront auf den großen Holztisch, hinter dem der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige