Phettbergs Predigtdienst

Ich leb ein Leben wie am Mond

Kolumnen | aus FALTER 02/10 vom 13.01.2010

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Um mir selbst beim Twittern zu antworten: „Ich kann nur mehr Schwachsinn schreiben, was soll ich nur tun?“, twitterte das Team McGoo-Phettberg. Da würde dann wohl jeder sagen, na dann schweig halt, du Arsch! Ich wiederum muss sagen, ich hab aber nur diese Technik!

Habe vollkommen (inkl. Blutwurz & Kotung & Frühstücksschläfchen) gefrühstückt! Das gestrige Abendessen schmeckte mir sehr gut, aber es war extrem viel Wurstaufschnitt und EXTREM wenig Gemüse darunter. So wenig Gemüse, dass ich jetzt sogar noch zum Frühstück Wurstüberschuss hab und nur zehn Maiskörner, zwei eingelegte Gurkenscheiben und zwei eingelegte Zwiebelchen. Da ich meinen Kühlschrank für morgen rein haben will, hab ich alles Gemüse weggegessen. Nur für morgen hab ich mir eine Karotte und eine Scheibe Kohlrabi aufgehoben. Muss ja auch daran denken, dass ich laut Gebrauchsanweisung für die Tabletten gegen das Speiben nicht viel essen darf und dann eine Stunde vor der Autofahrt die Tabletten nehmen muss. Also hab ich mir ein bisschen Liptauer und eben eine Karotte und Kohlrabischeibchen aufgehoben. Aber ich totaler Zwangsneurotiker muss ja alles an Wurst wegessen, und es war so viel Wurst vom gestrigen Abendessen da, dass ich jetzt noch ein Wurstgrausen hab.

Heute werd ich „Fastenspeise des Buddha“ essen und spar mir das Taxigeld zum Essenholen. Es wird zwei Tage in Wien schneien, dann ist wieder alles voll Schmutz. Ich freu mich jetzt sogar, ab morgen, 8 Uhr in Laßnitzhöhe (auf Rehab) zu sein. Am besten aber wär, ich käme in ein Gefängnis. Oder es wär für mich so schön, es nähm mich wer privat in eine Einzelzelle. Wo ich absolut gehorchen müsst! Siehe z.B. meinen Traum, dass, während ich in Laßnitzhöhe bin, das Konzil (Konzilsworte sind total) beschließt, wie ich ab sofort zu essen habe. Und gusch! Krems-Stein wär ein Traumort! Aber mit Einzelzelle und knien dürfen. Nein, vor Publikum knien müssen! Sie sehen, Duhsub, wie schizophren ich träum!

Heute hat mir der chinesische Mittagstisch extrem gemundet. Suppe süß-sauer, Fastenspeise des Buddha, gebratener Eierreis, Birne. Keinste Kommunikation weiters. Ich leb ein Leben wie am Mond. Wau, bin ich ein Held: allein, ohne laut zu weinen!

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige