Premiere

Endlich auch in Wien: Koflers Theaterdebüt

Lexikon | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Das einzige Theaterstück von Werner Kofler, ein Auftragswerk des Stadttheaters Klagenfurt, wurde ebendort 2001 uraufgeführt. Danach wurde es von keiner anderen Bühne nachgespielt. Bei einem prominenten Autor wie Kofler mag das überraschen. Bei einem Text wie „Tanzcafé Treblinka“ erscheint die Skepsis der Theater aber zumindest nachvollziehbar. Das „Sprechstück mit Musik“ besteht aus zwei Monologen, die nach dem Willen des Autors ausdrücklich „nicht dialogisch aufeinander bezogen“, sondern „verschoben, zeitversetzt“ aufgeführt werden sollen. Auch inhaltlich ist das Stück eher harter Stoff. Im ersten Monolog erinnert sich Figur A an den Holocaust, an dem sie offenbar als Täter beteiligt war; die jüngere Figur B antwortet darauf mit einer ignoranten Gegenrede („Endlösung – alles nicht gehört“). Regisseur Frederic Lion, der seit kurzem das Theater im Nestroyhof leitet, will Koflers Text seit Jahren auf die Bühne bringen. Jetzt ist es endlich so weit. Es spielen Hanno Koffler und die große Erni Mangold. WK

Theater Nestroyhof Hamakom,Premiere Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige