Wladimir Kaminer: Wie es in der UdSSR wirklich war

Lexikon | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Der Autor Wladimir Kaminer kam 1990 von Moskau nach Berlin. Als geborener Unterhalter schenkte er dem deutschsprachigen Raum bald wilde „Russendisco“-Partys und eine Vielzahl an Büchern wie „Militärmusik“, „Mein deutsches Dschungelbuch“ oder „Küche totalitär“. Wobei man bei allem Spaß auch sagen muss, dass diesen Büchern in zunehmendem Maße die serielle Machweise anzumerken war. Mit „Es gab keinen Sex im Sozialismus und andere Missverständnisse des vorigen Jahrhunderts“ widmet sich Kaminer nun ironisch dem Alltag in der Sowjetunion, von den Tücken des Neuwagenkaufs über die lebensgefährlichen Feierlichkeiten am Tag der Kosmonautik bis zur Schnäppchenjagd à la UdSSR. Sf

Rabenhof, Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige