Tipp

Europäische Handball-Elite in Österreich

Lexikon | Bernhard Kern | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Nach den Kickern dürfen nun auch die heimischen Handballer eine Europameisterschaft im eigenen Land ausrichten. Ähnlich wie beim Fußball konnte man sich bislang noch nie für eine europäische Endrunde qualifizieren, und so bietet die Heim-Euro endlich mal die Gelegenheit, im Konzert der großen Handballnationen mitzuspielen. Das Ziel liegt primär im Überleben der ersten Gruppenphase. In der Rolle als krasser Außenseiter kann das Team um den isländischen Coach Dagur Sigurdsson nur gewinnen und sich vor eigenem Publikum vielleicht auch zum Überraschungsteam mausern. Derzeit laufen die Vorrundenspiele. Die Österreicher wurden mit dem amtierenden Europameister Dänemark, den handballverrückten Isländern und dem jungen Team aus Serbien in eine Gruppe gelost und absolvieren ihre Matches in Linz. Danach geht es für die besten drei Teams weiter in die nächste Runde. Bei den letzten Tests vor der Heim-Europameisterschaft präsentierte sich die rot-weiß-rote Equipe eher glanzlos. Mit drei Niederlagen en suite blieb ihr ein Erfolgserlebnis verwehrt. Mit Vizeweltmeister Kroatien sowie dem WM-Dritten Polen waren aber nicht gerade einfache Gegner auf dem Parkett.

Zu den Titel-Favoriten des Turniers zählt neben Olympiasieger Frankreich und den immer stark einzuschätzenden Deutschen auch die kroatische Auswahl mit dem derzeit wohl weltbesten Kreisläufer Igor Vori und dem „Ronaldinho“ des Handballs, Ivano Balic. Nachdem die Kroaten sowohl bei der letzten Europameisterschaft als auch bei ihrer Heim-Weltmeisterschaft mit der Silbermedaille abschlossen, brennen sie nun auf den Titel. Die kroatischen Fans werden ihren Beitrag dazu leisten und die Stadthalle in einen Hexenkessel verwandeln, um ihr Team zu Gold zu peitschen.

Wiener Stadthalle, Mo, Di, Do ab 16.15


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige