Buch der Stunde

Lexikon | Thomas Wolkinger | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Richtig gute Geschichten brauchen richtig viel Zeit. Ulli Lust, Mitte der 90er von Wien nach Berlin emigriert, hat das im doppelten Sinn beherzigt. Die Ereignisse, die sie sich in „Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens“ vom Leib schreibt, liegen immerhin ein Vierteljahrhundert zurück. Und fast vier Jahre hat Lust gebraucht, um aus den sehr persönlichen Erlebnissen ihrer Jugend eine der eindringlichsten Erzählungen der jüngeren deutschsprachigen Comicgeschichte zu stricken. Dabei umfasst der Erzählzeitraum des mit 470 Seiten auch physisch ziemlich gewichtigen Bandes nur zwei Monate. Zwei Monate allerdings, die das Leben der Autorin und Zeichnerin nachhaltig geprägt haben. Danach sollte sich Lust als Modezeichnerin und Illustratorin von Kinderbüchern versuchen, später in Berlin das Medium Comic für sich entdecken und ihren eigenen Stil entwickeln, der sich durch genaue Beobachtung des Alltags ebenso auszeichnet wie durch eine geradezu überbordende Lust am Erzählen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige