Glosse

Wie deppert darf das öffentlich-rechtliche Fernsehen noch werden?

Kultur

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Die Position des Kulturverfallsbenörglers ist unsexy as can be, aber in Zeiten, in denen die bestbezahlte und meistkommentierte Programminnovation des ORF darin besteht, popeligen Privatsendern einen in ewiger Pubertät gefangenen Societyjournalisten abzujagen, damit dieser als D-Prominente verarschender „Frechdachs“ die Prime-Time-Nachrichten konkurrenziert, bleibt einem leider nichts anderes übrig. Vor einer Woche verstarb mit Eric Rohmer einer der wichtigsten (und charmantesten) Filmregisseure der Nachkriegszeit. Gut zwei Dutzend Filme böten einen guten Anlass, die spurensicherungsseriendurchseuchten Sendesteppen zumindest spätabends mit ein paar ästhetischen Oasen aufzulockern. ORF und Filmkunst? Fehlanzeige! „art-film“ der Woche: eine Michael-Jackson-Doku von Rudi Dolezal.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige