Wertungsexzess

Dolm der Woche: Andreas Böhm

Politik | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

Der Richter mildert die Strafe eines Türken – weil er Türke ist

Sie drohte mit Scheidung, er mit Mord. Sie zeigte ihm die Scheidungspapiere, er stach zu. Ein Dutzend Mal. Trotzdem überlebte sie. Richter Andreas Böhm und zwei Schöffen verurteilten den Mann nun am Wiener Landesgericht – wegen versuchten Totschlags, nicht wegen versuchten Mords. Schließlich liege der Tat eine „allgemein begreifliche, heftige Gemütsbewegung“ zugrunde. Der Anlass für die mildernden Umstände: Er war Türke. Böhm mag es gut gemeint haben. Tatsächlich berücksichtigt das Gesetz bei der Schuldsuche die Sozialisierung des Täters. Das spricht aber gegen das Gesetz und nicht für das Urteil. Sind vor Justitias verbundenen Augen etwa alle gleich und Muslime ungleicher, weil emotional unberechenbarer? Welch ein Hohn für die Rechte der Frauen. Welch ein Fressen für die Rechten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige