Der Zeitgeist im Inserat

Medien | aus FALTER 03/10 vom 20.01.2010

25 Jahre Bazar: Was das Kleinanzeigenblatt über unsere Gesellschaft verrät

Bericht: Andreas Bachmann, Florian Niederndorfer

Ich habe noch nie eine Vierfruchtbanane gegessen. Wie schmeckt sie?“ Was wie eine Statusmeldung auf Facebook klingt, erschien im Frühling 1984 als Inserat im damals frisch gegründeten Gratis-Anzeigenblatt Bazar. Der Verfasser trat damit eine Lawine los.

Mehr als 400 Zuschriften rund um die frei erfundene Südfrucht sollten vom Bazar abgedruckt werden. Die bizarre Debatte verhalf einem hierzulande bis dahin unbekannten Phänomen zum Durchbruch: ein Anzeigenblatt, in dem jeder gratis sein altes Auto zum Verkauf anbieten oder seine neue Liebe finden konnte.

Die Idee, kostenlose Kleinanzeigen in einer eigenen Zeitung abzudrucken, stammt aus Vancouver. Die Mailänder Zeitung Secondamano, übersetzt „aus zweiter Hand“, war der erste europäische Ableger.

Der Wahlwiener Charles Wardell brachte von einer Dienstreise die in Österreich bis dahin unbekannte Geschäftsidee


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige