Gesprochene Symphonie: Ben Becker und die Bibel

Falter:Woche | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Die bombastische Buch-der-Bücher-Show des Schauspielers

Im Anfang war das Wort“, dröhnt es basslastig und bedeutungsschwanger. Untermalt werden die Worte von Orchesterklängen, wie man sie von der großen Leinwand kennt. Wenn das deutsche Schauspieler-Enfant-terrible Ben Becker die Bibel liest, entsteht nichts Geringeres als eine „gesprochene Symphonie“. So der Untertitel der Show, mit der Becker, seine Zero Tolerance Band, das Deutsche Filmorchester Babelsberg und ein Gospelchor in der Stadthalle gastieren.

Im Anfang war ein diffuses Interesse des Mimen an einem Buch, von dem er wenig wusste. „Die Bibel, das ist die Geschichte, die alle kennen – doch keiner richtig“, sagt er. Zusammen mit Theologen hat Becker eine Best-of-Auswahl aus der Heiligen Schrift besorgt und zunächst ein Hörbuch aufgenommen, das inzwischen mehrfach preisgekrönt wurde („Buchliebling Österreich 2008“ und „Grandiosestes Hörbuch 2008“).

In seiner mit eigens dafür komponierter Musik unterlegten Performance, die von dem Begriff Lesung nur unzureichend beschrieben wird, lässt Becker seiner Lust am Pathos freien Lauf. Es dröhnt und schallt durch den Raum, wenn er die Geschichten von Adam & Eva, Kain & Abel, Moses und Hiob vorträgt – übrigens in einer recht ausgewogenen Mischung aus Altem und Neuem Testament.

1971 füllte Klaus Kinski mit seiner Tournee „Jesus Christus Erlöser“, bei der er sich in den Mann aus Galiläa verwandelte, die Hallen und sorgte für Skandale. Beckers Show scheint eine weitaus gesittetere, zeitgemäße Variante davon zu sein. Das Publikum will an ein paar Werte erinnert, vor allem aber unterhalten werden.

Nach Wagenrennen und ähnlichem Hokuspokus in sündteuren Produktionen ist es vielleicht nur folgerichtig, auch die Bibel entertainmenttechnisch auf heutige Standards aufzupimpen. Bild-Pfarrer Klaus Hurtz gab jedenfalls seinen Segen: „Ja, man darf solche Bibel-Shows machen.“ Und amen.

Wiener Stadthalle, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige