Zitiert

Falter in den Medien

Falter & Meinung | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Claus Philipp, ehemals Leiter des Kulturressorts beim Standard und Geschäftsführer des Wiener Stadtkinos, ärgert sich in einem Kommentar über den medialen Hype rund um Dominic Heinzl: „Der Sendeplatz-Kampf zwischen Jay Leno und Conan O’Brien (...) scheint eine Lappalie gegen die Frage, (...) ob Heinzl, den sogar die Stadtzeitung Falter aufs Cover hievte, wirklich ‚kein Arschloch!‘ ist.“

Richard Schmitt, Chefredakteur der Gratiszeitung Heute, wollte in seinem Kommentar „politisch unkorrekt“ sein und schreibt über Florian Klenks Argumentation bei einer Diskussionsrunde zum Thema Sicherheit: „Diese ‚Ist-eh-alles-nicht-so-schlimm‘-Sager (...) bringen nur einem neue Wähler – Wähler, die nicht mehr hören können, dass in Bogota ja noch immer mehr Verbrechen als in Wien passieren.“

Auf breite Resonanz stieß der Artikel „Scheuchtum Kärnten“ von Florian Klenk. Unter anderem zitierten Kärntner Tageszeitung, Kurier, Standard und Oberösterreichische Nachrichten den Bericht. Demnach hat „Kärnten nach Falter-Informationen auch für drei Russen, die in ein Hotelprojekt investiert haben, Ansuchen auf Staatsbürgerschaft gestellt“ (OÖN).

Ebenfalls häufig zitiert wurde die Ankündigung des ehemaligen Chefs des Büros für Interne Angelegenheiten (BIA), Martin Kreutner, wonach dieser nicht mehr als Chef der Antikorruptionsbehörde kandidieren wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige