Redaktionelle Richtigstellung

Falter & Meinung | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Betrifft: SK Austria Kelag Kärnten: Im letztwöchigen Falter berichteten wir in dem Artikel „Scheuchtum Kärnten“, dass Korruptionsfahndern der SK Austria Kelag Kärnten schon seit dem Jahr 2005 „suspekt“ sei, da über den Verein Schmiergelder geflossen sein könnten.

Diese Behauptung ist falsch und beruht auf einem Fehler des Falter. Der Verdacht der Korruptionsfahnder richtete sich einst gegen einen anderen Kärntner Fußballverein. Der SK Austria Kelag Kärnten hat im Jahr 2005 noch gar nicht existiert. Das Management des SK Austria Kärnten legt auch Wert auf die Feststellung, dass die vom Falter verbreitete Behauptung, beim SK Austria Kärnten seien die Kosten „explodiert“, in irreführender Weise unvollständig ist. Die niedrigen Ziffern aus der Bilanz 2007 stammen aus der Bilanz des Vereins FC Superfund (Pasching). Die höheren Beträge betreffen das erste Geschäftsjahr des SK Austria Kelag Kärnten. Im angesprochenen Materialaufwand befinden sich laut Verein auch Kosten für VIP-Catering, Fanartikeleinkauf, die durch den Verkauf von VIP-Karten und Fanartikeln auf der Ertragsseite dargestellt sind. Es sind in dieser Position Gegenverrechnungen interner Verrechnungskonten der einzelnen Betriebe angeführt. Die Kostensteigerung der Werbung beruhe auf der Inbetriebnahme des Klagenfurter Stadions „Hypo Group Arena“, das komplett auf den SK Austria Kelag Kärnten gebrandet wurde und zur EM wieder „clean“ an die UEFA übergeben werden musste. Des Weiteren wurden im ersten Geschäftsjahr für den neuen Verein alle Werbemittel wie Banden, Preistafel, Verkaufsfolder, Presserückwände etc. produziert.

Wir entschuldigen uns für den Fehler bei Management, Spielern und Fans des Vereins.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige