Kolumne.Außenpolitik

Barack Obama ist angeschlagen. Nun rüstet er gegen Banker auf

Falter & Meinung | Franz Kössler | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Eine verlorene Nachwahl in Massachusetts hat das politische Gleichgewicht in Washington gründlich durcheinandergebracht. Sie zwingt US-Präsident Barack Obama zu einem Kurswechsel und hat weitreichende internationale Auswirkungen – nicht zuletzt auf die Wirtschaftskrise.

Vergeblich haben die wichtigsten Industrieländer in der Folge der Krise um eine gemeinsame Regulierung der Banken gerungen. Jetzt wird sie möglich. Aufgeschreckt durch die massive Abkehr der Wähler von den Demokraten sucht Obama zu Beginn des zweiten Jahres seiner Präsidentschaft nach einer neuen Linie, die auf den Unmut der Wähler über die noch immer spürbare Wirtschaftskrise und die ungebrochene Macht und Arroganz der Banken reagieren soll. Per Gesetz will er diese jetzt einschränken – was bisher am Widerstand seiner eigenen Wirtschaftsberater gescheitert war.

Der Schock sitzt tief. Verloren gegangen ist der Sitz des verstorbenen Senators Ted Kennedy, Ikone des linksliberalen Flügels der Demokraten und enger


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige