Nachgesehen. Der Schauplatz, am Tag nach dem Geschehen noch einmal betrachtet

Leopoldinischer Trakt, die letzte Bastion Kakaniens

Politik | Joseph Gepp | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Es gibt es noch, das (franzisko-)josephinische Beamtentum, streng, unnahbar, pflichtversessen, zeitlos und weltabgewandt seine staatstragende Arbeit verrichtend. Es trägt rot-weiß-rote Schärpen um seine maßgeschneiderten Hemden und schreitet gemessen durch die Hofburg. Oder auch nicht; das gemeine Fußvolk wird es nie erfahren. Angesichts der aktuellen Debatte über Ministerorden vor dem baldigen Opernball wollte der Falter aus dem Alltag des obersten Ordensverwalters dieser Republik berichten. Nein, hieß es dazu aus dem Leopoldinischen Trakt der Hofburg. Ein Telefonat mit dem Vizeamtsdirektor sei eventuell möglich – ein Foto aus den heiligen Hallen aber: undenkbar. Daraufhin bat der Falter, zumindest Türschild oder Gangflucht fotografieren zu dürfen. Dieses obszöne Ansinnen wurde – nach Bedenkzeit – prompt seiner verdienten Strafe zugeführt: Nun sei auch kein Telefonat mehr möglich, sagte die Sprecherin. Wir wollten es ja auch nicht anders.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige