Technik.Dinge, die uns brauchen

Orientierung statt Anwendungsschnickschnack

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Mobile Navigation hat Zukunft. Wenn sie praktisch und überall einsetzbar ist. Im Auto, zu Fuß, in der Stadt, im Amazonas-Regenwald und in der Wüste Gobi. Vor allem soll sie nichts kosten. Der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia hat deshalb jetzt Kartenmaterial für Auto- und Fußgängernavigation für 74 Länder und 46 Sprachen zum Gratis-Download bereitgestellt. Außerdem bietet „Ovi Maps“ aktuelle Verkehrsnachrichten für zehn Länder und Karten für insgesamt 180 Länder. Hinzu kommen 3-D-Ansichten von Gebäuden. Man biete nun als einziges Unternehmen eine „weltweite mobile Navigation fürs Auto und für Fußgänger“, heißt es bei Nokia. Das freut eingeschworene, doch in letzter Zeit etwas ratlose Nokia-Nutzer wie mich. Die Finnen rüsten damit auf gegen die eigenständigen Navigationssysteme, die sich meist nur in einer Region zurechtfinden. Und natürlich gegen Apples iPhone und Googles Navigationslösung für Android-Handys. Ab März will Nokia neue Smartphones gleich mit der Vollversion seiner Kartenlösung sowie integrierten Reiseführern ausstatten. Damit gibt es nach längerem wieder gute Argument, Nokia-Geräte zu kaufen. Liebe Finnen, das ist der richtige Weg: Weg mit dem Anwendungsschnickschnack auf Geräten wie dem N97. Da könnt ihr mit Apple und Google sowieso nicht mithalten. Orientierung für alle statt Börsenkurse, Facebook und Games – das wäre doch ein solider europäischer Ansatz. Ein Falk-Plan spielt einem ja auch nicht die Hitparade vor.

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige