Prost!Lexikon der Getränke. Diese Woche: Heiße Zitrone

Das beste Heißgetränk mit vitaminösem Zusatznutzen

Stadtleben | aus FALTER 04/10 vom 27.01.2010

Blicken wir aus dem Fenster in die Kälte, schnäuzen uns und beschließen wir, noch ein wenig bei den Heißgetränken zu verweilen. Und zwar in dieser Folge bei einem mit Gesundheitsaspekt. Es geht um die heiße Zitrone; wegen des Vitamin-C-Gehalts fast schon so etwas wie Medizin. Vorausgesetzt, man bereitet die heiße Limonade richtig zu.

Weshalb wir natürlich keinesfalls „falschen“ Zitronensaft aus dem Plastikfläschchen verwenden, sondern ganz selbstverständlich echte Zitronen auspressen; idealerweise in Bioqualität. Damit’s wirkt und schön sauer wird, rechnen wir eine ganze Zitrone pro Teeglas/Portion. Aber alles der Reihe nach: Wasser aufkochen, in ein Glas füllen, das das auch aushält. Zitrone auspressen. Warten, bis das Wasser im Glas abgekühlt ist, 60 Grad wären okay, alles darüber macht nämlich das gute Vitamin C kaputt. Zitronensaft dazugeben.

Wen die Säure nicht lustig macht, der zuckert an dieser Stelle noch oder gibt alternativ einen Löffel Honig hinzu, umrühren, fertig.

Heiße Zitrone ist übrigens auch im Kaffeehaus eine gute Wahl, wenn man für die Melange einfach zu verschnupft ist. Allerdings sollte auch hier darauf geachtet werden, dass der Zitronensaft (natürlich viel zu wenig!) nicht mit kochendem Wasser übergossen wird, sondern im Kännchen zum „nackten“ Heißwasser serviert wird – zum selbst Aufgießen. Wem das alles zu wenig aufregend ist, der wählt „Tee Zitron“, wie das gemacht wird, sollte man aber eigentlich wissen. Auch im Kaffeehaus. cw


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige