Buch der Stunde: Überstunden für den Stabmixer

Lexikon | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Er hatte getrocknete Spargel eingeweicht, sie mit dem Stabmixer püriert und im Rotationsverdampfer die Essenz daraus gewonnen. Diese hatte er mit Ghee und Algin vermischt, und als die Mischung am Eindicken war, hatte er sie zu kleinen Spargeln geformt, deren Spitzen er mit Chlorophyll färbte.“

Martin Suter möchte mit seinem Roman „Der Koch“ offenkundig den Beweis antreten, dass die Molekularküche nicht bloß Spielwiese für Menschen mit zu viel Tagesfreizeit und Geld ist, sondern literaturfähig.

Die Rezepte für die Gerichte legt er einem tamilischen Asylwerber in den Mund, der sich in der Schweiz – weit unter seinen Fähigkeiten am Herd – als Hilfskraft in einem Haubenrestaurant verdingt. Eines Tages verliebt er sich in eine Kellnerin und bekocht sie bei sich zuhause. Vorher muss er kurz bei der Oma in Sri Lanka anrufen, seiner Lehrmeisterin, die über geheime aphrodisierend wirkende Rezepte verfügt. Für die hat er jetzt Verwendung. Und tatsächlich landen er und die Kellnerin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige