Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Klassik

Johannes Brahms: Nänie u.a. Musik für Chor und Orchester von Brahms: Außer dem „Deutschen Requiem“ und gelegentlich der „Alt-Rhapsodie“ ist heute von diesem einst so beliebten Genre kaum etwas zu hören. Letztere sowie drei weitere Orchesterlieder („Nänie“, „Gesang der Parzen“, „Schicksalslied“) hat der Dirigenten-Jungstar Robin Ticciati mit den Bamberger Symphonikern und dem glänzend disponierten Chor des BR aufgenommen. Nur Brahms’ „Triumphlied“ zum Krieg 1870/71 – seinerzeit ein Riesenerfolg, heute geschmäht – fehlt auf dem Album. Verständlich, aber irgendwie auch schade. (Tudor) CF

Beethoven/Mahler: 9. Sinfonie Es ist das glatte Gegenteil von Originalklangpraxis. Aber Gustav Mahler hat es ja nur gut gemeint, als er um 1900 Beethovens 9. Sinfonie neu instrumentierte, um sie an die modernen Orchesterdimensionen anzupassen: „Zu Beethovens Zeiten war das ganze Orchester nicht so groß wie heute die Streicher allein.“ Also fügte er im Sinne


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige