Ohren auf: Not a Big Band But a Big Combo

Sammelkritik

Lexikon | Klaus Nüchtern | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Trio, Quartett, Quintett – klarer Fall, da hat man schnell ein paar berühmte Beispiele bei der Hand. Das Sextett? Hm. Mit drei Bläsern und einer dreiköpfigen Rhythmusgruppe lässt es sich – man denke an die Jazz Messengers der 60er-Jahre – als größtmögliche Standardbesetzung des Jazz betrachten. Aber was kommt danach? Septett, Oktett, Nonett, Dectett … Das ist vielleicht eine große Band, aber noch keine Big Band.

Die Nils Landgren Funk Unit wird fallweise um einen zusätzlichen Drummer zum Oktett, dafür ist der dann das einzige Bandmitglied, das den Vokal-Einsatz schwänzt. „Funk for Life“ (Act) beginnt mit einem elegischen, nur von den Bläsern ausgeführten Sonnenaufgang über Kibera, einem der größten südafrikanischen Slums, in dem auf zweieinhalb Quadratkilometern eine halbe Million Menschen lebt. Je ein Euro pro verkaufter CD geht an Ärzte ohne Grenze, weswegen man auch darüber hinwegsehen mag, dass der Text der Titelstücks schon sehr, äh, schlicht ist. Musikalisch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige