Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Meteorologische Larmoyanz ist abgeschmackt, aber dass einem dieser Winter auf die Dauer nicht nur auf den Sack und die Stöcke, sondern auch auf die Birne geht, ist nicht zu leugnen. Mit den anderen Facetten aus dem überlangen Kapitel „Mr. Freeze Goes to Town“ befasst sich die von Bianca Tschaikner adäquat flockig illustrierte Geschichte von Christopher Wurmdobler, ich will mich hier nur mit dem Aspekt „Verblödung durch Temperaturabfall“ befassen. Es ist nämlich leider nicht zu leugnen, dass die „Fehlleistungsschau“ in der letzten Ausgabe von der Rubrik „Welt im Zitat“ auf den Rest des Blattes übergegriffen hat. Dies hat dazu geführt, dass die für Errata vorgesehene Spalte diesmal entschieden zu knapp ist; dass eine notorisch freundliche Kollegin hausinterne E-Mails mit der Phrase „Welcher Depp hat …?“ einleitete; dass ich mich veranlasst sehe festzuhalten, dass 1860 (und nicht 1869) herauskommt, wenn man 150 von 2010 abzieht (ganz recht, es geht um Anton Tschechow, dessen Geburtsstadt übrigens nichts mit schwindsüchtiger Unterleibsbekleidung zu tun hat, sondern Taganrog heißt); und dass ich mich an dieser Stelle für den Einsatz der Schlagzeile „Polizist war kurz wach“ in „Welt im Zitat“ entschuldigen muss: Isoliert klingt das spaßig, wenn man allerdings weiß, dass der Genannte aus dem Koma erwachte, ist es nur noch ein peinlicher Fauxpas.

Ansonsten kann ich nur noch vermelden, dass vergangene Woche verdächtig professionell aussehende Personen dabei beobachtet wurden, wie sie mit Maßbändern in der Feng-Shui-Ecke hantierten, und das mir der Winter schon ordentlich auf den …


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige