Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Das Cover von Falter 5/1990 schmückte der über die Buslinie 13a philosophierende Schriftsteller Bodo Hell

Einsprachig

Das Genre ist so beliebt wie lehrreich, aber in 20 Jahren ändert sich viel, wenn nicht alles. Deswegen erscheint hier ein Auszug aus einer ethnologischen Beobachtung Österreichs durch einen malaysischen Intellektuellen, den Architekturtheoretiker Ramesh Kumar Biswas.

Er schrieb 1990 – und seither hat sich, wie gesagt, alles geändert – Folgendes: „Man muss nur auf einem Kinderspielplatz den Gesprächen der Kinder zuhören. Abgesehen von den üblichen Schimpfwörtern für Fremde und Andersausschauende, sind für Schulkinder und Erwachsene Wörter wie Schwarze und Schwarzer, Südliche, Östliche, Weibliche, Dunkelhäutige, Entwicklungsländer negativ besetzt, während sie wirklich negative Wörter wie ‚Neger‘ unbekümmert weiterverwenden. Der österreichische Rassismus basiert, im Gegensatz zum deutschen oder französischen, auf einem Minderwertigkeitsgefühl. Auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige