„Ich bin kein Ideologe“

Medien | aus FALTER 05/10 vom 03.02.2010

Reinhard Göweil, neuer Chefredakteur der Wiener Zeitung, über Freiheit in der Staatszeitung, den Traum von der Qualität und die Leser aus der Generation Facebook

Interview: Julia Ortner

Zumindest das Chefbüro, in schlichtem Grau gehalten, hat sich nicht verändert. Von hier aus führt Reinhard Göweil seit November die Geschicke der Wiener Zeitung, des Blattes der Republik Österreich. Er löste Andreas Unterberger ab, der als Chefredakteur vor Ablauf seines Vertrages gehen musste. Göweil will die Zeitung mit dem staatstragenden Image weiter modernisieren und öffnen. „Wettbewerb macht fröhlich“, sagt der ehemalige Kurier-Wirtschaftsressortchef. Ein Motto, für dessen Umsetzung er in der Wiener Zeitung wohl seine Zeit brauchen wird. Außerdem möchte Göweil das Blatt zum Trägermedium für eine große Lehrredaktion machen, die angehende Journalisten für die gesamte Branche praktisch ausbildet.

Falter: Herr Chefredakteur, Sie sind so etwas wie die Antithese zu Ihrem Vorgänger Andreas


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige