Menschen

Bleibt sitzen!

Lexikon | Christopher Wurmdobler, Carsten Fastner | aus FALTER 06/10 vom 10.02.2010

Die Country- und Blueshelden Lyle Lovett und John Hiatt sind ja schon etwas gesetzteren Alters (52 bzw. 57), da ist es ganz verständlich, dass sie bei der Arbeit sitzen wollen. Zumal das ihrer Musik durchaus angemessen ist. Abwechselnd, manchmal auch im Duett spielten sie sich im knallvollen Wuk durch ein paar Klassiker aus dem Süden der USA, plauderten witzig über ihre Heimat (Texas bzw. Nashville), ihre Songs und das Leben. Sehr entspannt, sehr wunderbar. Bloß: Gesehen hat davon kaum einer etwas. Die Bühne war viel zu niedrig – und das Publikum durfte nicht sitzen.

Wenn man die Leute stehen lässt, darf man sich nämlich nicht wundern, wenn es keine standing ovations gibt. Oder man ist so gaga, dass man stehendes Publikum generell für stehende Ovationen hält. Was wiederum nicht erklärt, wieso bei adorablen Menschenansammlungen (Kammerspiele, Theater in der Josefstadt, name it) überhaupt noch Sitzmöbel aufgestellt werden. Auf den Gängen, Stiegen und Rolltreppen von Großraumkinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige