Harter Stoff

Politik | aus FALTER 06/10 vom 10.02.2010

Linke und rechte Politiker ringen in Frankreich um die Rechte muslimischer Frauen. Der Streit ist von europäischer Bedeutung

Bericht: Philipp Blom

Fall eins: Eine kleine französische Partei ermöglicht es einer gläubigen und mit Kopftuch auftretenden Muslima, als Kandidatin zur Regionalwahl anzutreten. Der Parteivorsitzende sagt dazu, die private Lebensweise der Kandidatin stünde in keiner Weise im Widerspruch zu gemeinsamen Prinzipien oder Zielen.

Fall zwei: Eric Besson, der heftig umstrittene französische Minister für Integration und nationale Identität, verweigert einem Muslim, der bereits jahrelang mit seiner französischen Frau in Frankreich lebt, die Einbürgerung. Der Grund: Der unbescholtene Mann verlange von seiner Frau, die Burka zu tragen. Die Frau, die zum Islam konvertiert ist, bestätigt dies, sie versichert aber, nicht mit Gewalt zum Tragen des Ganzkörperschleiers gezwungen zu werden.

Auf den ersten Blick scheint die Sache klar: Auf der einen Seite steht eine mutige Entscheidung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige