Fußball

Lektion Lask: Wie werde ich meinen Trainer los?

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 06/10 vom 10.02.2010

Wolfgang Kralicek über das Treiben auf und neben dem Spielfeld

Was macht ein Präsident, wenn seine Mannschaft schlecht spielt? Er wechselt den Trainer. Aber was, wenn der Präsident sich einen Rauswurf nicht leisten kann? Dann bleibt nur noch die Methode Peter-Michael Reichel. Die vom Lask-Präsidenten gerade erfolgreich erprobte Trainer-raus-Strategie geht so: Man engagiere einen neuen Sportdirektor (Toni Polster), verkaufe den besten Spieler (Roman Wallner), engagiere ein paar neue Kicker und lasse den Trainer bei all diesen Entscheidungen nicht mitreden. Danach warte man, bis der Trainer die Nerven verliert und in einem Interview Kritik an den obengenannten Aktionen übt. Dann entlasse man ihn wegen „vereinsschädigenden Verhaltens“ fristlos. Neuer Lask-Trainer ist Helmut Kraft. Er wurde in Wiener Neustadt kürzlich übrigens ähnlich würdelos verabschiedet wie jetzt Matthias Hamann in Linz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige