Phettbergs Predigtdienst

Das meine ich mit Zelebration

Kolumnen | aus FALTER 06/10 vom 10.02.2010

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Gerade schwebt mir durchs Hirn: Die vielen Geheimcodes der diversen Computer machen uns alle so konservativ! Denn du musst dir merken, was dein Computerding kann. Ich beherrsche ja überhaupt nur die Windows-Mail-Möglichkeit und so schreibe ich blindlings ... Mein „Alterswerk“ namens Gestionsprotokoll besteht aus tausenden Mails, die dank McGoohan geheimnisvollerdings dann aneinanderhängen. Und ich darf nicht den winzigsten Fehler machen, sonst bricht mein „Werk“ zusammen. Wenn das keine Zelebration ist!

Lange gesammelte Weisheiten? Winzige Fetzen, von Millionen Personen aufgeschnappt ... Die Gestionsprotokolle sind so Fleckerl ... Jedes [sic!] hat so ein Computerding daheim, und wenn es nicht schlafen kann, geht es ins Internet. Ich kenne nur Google und gebe ein „twitter“ und „Phettberg“. Das ist die einzige Lektüre, die ich treibe. Dazu kommt, dass ich nur mailen kann, und zwar nach einer einzigen Methode. Bis zu meinem dritten Schlaganfall (ca. am 19.3.09) konnte ich noch selbstständig predigtdiensten ... Nun geht es nur mehr, da Roman & Markus meine Gestionsprotokolle zu Predigtdiensten zusammenbasteln. Mein „Büro“, noch von Mandy E. Mante begonnen … Jetzt rechnen Sie das hoch und subtrahieren Sie meine drei Hirnschläge. Und das rund um die Erde, und ziehen Sie die Wurzel aus den vielen Menschheitsmühen. Dazu wieder die Lüste! Sind die Menschen deshalb so konservativ geworden? Und so brav? Wir haben nun alle ein Riesenspielzeug für unsere Werke bzw. Betrügereien!

Ich hab in der Küche nur eine funktionierende Steckdose. Für diese Dose hab ich zurzeit drei mögliche Geräte, die ich mir anstecken könnte: 1. den Wasserwärmer, 2. den Dämpfer und 3. den Handy-Netzhalter oder wie das Ding heißt.

Aber ich halt meine Geheimnisse mir fest, und lustigerweise muss ich im Finstern aufstehen und die Lampe erst nachher aufdrehen. Und vorher in die Steckdose den Wasserwärmer einstecken. Und ich merk mir von einem Tag auf den anderen nicht, wo genau die beiden Elektrostecker dazugehören. Ich muss sie zuerst sehen, dann erinnert sich das Hirn, in welchem Winkel der Stecker z.B. beim Wasserwärmer angeordnet ist. Das meine ich mit Zelebration!

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige