Kolumne

Zusammenhalt oder Zerfall? Die EU muss sich jetzt entscheiden

Außenpolitik


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 07/10 vom 17.02.2010

Während der Währungskrisen der 90er brannten in den Straßen der Hauptstädte Asiens und Lateinamerikas amerikanische Fahnen. Der nach US-Vorgaben agierende Internationale Währungsfonds, der für seine Kredite strenge Sparprogramme erzwang, wurde zum größten Feindbild. In Athen zünden streikende Beamte inzwischen die Europafahne an. Denn außer Vorschlägen für einen atemberaubenden Sanierungsplan hat Griechenland von der vielgepriesenen europäischen Solidarität bisher wenig zu spüren bekommen. Nur im äußersten Notstand wollen die Europäer eingreifen, um einen Staatsbankrott zu verhindern.

Schwer angeschlagen durch die Misswirtschaft ihrer Eliten und bedroht durch massive Spekulationsattacken der Finanzmärkte, fühlen sich die griechischen Bürger alleinegelassen, verraten und verkauft. Vor allem von der Europäischen Union.

Radikal anders sieht die Lage aus deutscher Sicht aus. Seit Wochen trommeln es die konservativen Kommentatoren: Es darf nicht sein, dass Steuerzahler, die

  667 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige