War der Euro ein Fehler?

Politik | aus FALTER 07/10 vom 17.02.2010

Griechenland ist fast bankrott, Spanien, Portugal, Italien und Irland sind in argen Nöten. Aber sie sind dafür nicht allein verantwortlich. Schuld ist auch der Konstruktionsfehler der Währungsunion

Analyse: Robert Misik

Minus 15 Grad hatte es, und der deutsche Skitourist Dominik P. saß vergessen nach Betriebsschluss auf einem Sessellift im Hochzillertal. Um in der Dunkelheit auf sich aufmerksam zu machen, verfiel er auf eine grandiose Idee: Er zündete Geldscheine an. Beim letzten 10-Euro-Schein hat ihn ein Pistenarbeiter gesehen. Da soll noch einer sagen, der Euro hätte keinen Nutzen.

Der Euro ist eine Erfolgsstory. In der Finanzkrise war die europäische Einheitswährung ein Stabilitätsanker. Den Euroländern blieben, welche Probleme sie sonst auch haben mögen, wenigstens gröbere Währungsturbulenzen erspart. Denn gegen eine solch starke Währung können nicht einmal die gerissensten Player auf den Finanzmärkten spekulieren.

Dennoch wird die Frage jetzt immer lauter: Kann die Währungsunion


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige