Performance Kritik

Across the Universe: Videotheater in Echtzeit

Lexikon | Valerie Kattenfeld | aus FALTER 08/10 vom 24.02.2010

Quer durch das Weltall führen „Die haarsträubenden Irrfahrten des Hilti“. Hilti ist ein etwas ängstlicher Knirps im Raumanzug und Protagonist des sogenannten „ersten Echtzeit-Videotheaters“ von OMA International. Das Ganze funktioniert so: Ein Zeichner sitzt vor einem Grafiktablett, auf dem er sämtliche Figuren und Fantasiewelten skizziert, die schon während dieses Entstehungsprozesses auf eine Leinwand projiziert werden. Mit einem Regler können Farbe, Transparenz und Helligkeit schnell variiert werden. Sobald das Objekt fertig ist, beginnt es sich zu drehen, verändert seine Größe, bewegt sich quer die Bildfläche, verschwindet – und taucht wieder auf. Einen narrativen Rahmen bekommen Hilti & Co schließlich durch Musik und einen Sprecher, der in alle Rollen schlüpft. In der Garage X werden sowohl fertige Filme als auch Improvisationen gezeigt, bei denen die Kräfte Zeichnung, Animation, Sprache und Musik nicht unbedingt immer am gleichen Erzählstrang ziehen.

Garage X, Do 21.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige