Kunst Kritiken

Ewige Verdammnis in PU-Schaum

Steiermark | aus FALTER 08/10 vom 24.02.2010

Mit ein bisschen Liebe zum Katechismus ist so gut wie alles, was wir tun und lassen, unter zumindest eine der sieben Todsünden zu bringen. Entsprechend offen sind die Fratzen, die Michael Maier in der KHG unter dem Titel „Peccata Mortifera“ zeichnet, in eruptivster Manier grellbunt und mit reichlich PU-Schaum auf Hartfaserplatten festhält. Hier gesellt sich ein „Affenkopfkind“ zu seinem „pädophilen Onkel“ oder ein „träges Eselkopfkind“ zum „perversen Kasperl“. Auf ähnliche Weise werden die Laster seit Jahrhunderten angeprangert. Dass sich bei Maier auch Ironie in den PU-Schaum mischt, mag man dem „Transen Jesus“ gerne glauben. Ut

KHG, Graz, bis 28.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige