Die Frau mit dem Panzer

Politik | aus FALTER 08/10 vom 24.02.2010

Von der Sekretärin zur Reformerin: Johanna Dohnal war erfolgreich, weil sie die Macht der Männer nicht fürchtete

Nachruf: Julia Ortner

Der Mann ist das alleinige „Haupt der Familie“, der Herr im Haus. Die Frau und die Kinder sind seinem Führungsanspruch komplett unterstellt. Der Vater bestimmt das Leben der Familienmitglieder bis hin zu ihrem Wohnort, sie sind im „folgepflichtig“. Das Kindschaftsrecht basiert auf der „väterlichen Gewalt“, inklusive des Rechts auf körperliche Züchtigung. So sah das Gesellschaftsbild in Österreich bis weit in die 70er-Jahre aus.

Dann trat die streitbare Sozialdemokratin Johanna Dohnal, später erste Frauenministerin der Republik, auf die politische Bühne (siehe auch Kommentar Seite 6). Sie brach mit anderen engagierten Feministinnen die verkrusteten Strukturen im Land auf. Die Frauen nahmen sich unter der Kanzlerschaft Bruno Kreiskys das alte Familienrecht vor, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1811 zurückreichten: Das damalige Allgemeine Bürgerliche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige