Mogulpackung

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 08/10 vom 24.02.2010

Googles Datendesaster: vom Held zum Buhmann

Vor kurzem noch wurde Google gefeiert: Das Unternehmen hatte angekündigt, sich notfalls aus China zurückzuziehen, wenn der Staat seine Internetzensur weiter betreibt. Nun steht Google wieder als Datenkrake da. Unlängst stellte es den Onlinedienst Buzz vor, ein Social Network ähnlich Facebook und Twitter. Doch die Privatsphäre-Einstellungen waren lasch und löchrig. Die Freundesliste der Buzz-Benutzer erschien automatisch in deren öffentlichem Profil. Das ist etwa für politische Dissidenten ein großes Problem, da es Rückschlüsse zulässt, mit wem man viel kommuniziert. Google hat sich entschuldigt und die Privatsphäre-Einstellungen überarbeitet. Sie sollen verständlicher werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige