Beim Klaps auf den Po nicht kichern!

Feuilleton | aus FALTER 08/10 vom 24.02.2010

Endlich ist wieder eine Arbeit von Pina Bausch in Wien zu sehen: Teenager tanzen „Kontakthof“

Vorbericht: Bettina Hagen

Zum ersten Mal seit 16 (!) Jahren ist in Wien wieder ein Stück der großen deutschen Choreografin Pina Bausch (1940–2009) zu sehen – und zwar kurioserweise im Rahmen des Tanzfestivals für junges Publikum szene bunte wähne.

Der 1978 mit dem Ensemble des Tanztheaters Wuppertal erarbeitete „Kontakthof“ ist aber auch ein ganz besonderes Werk: 21 Jahre nach der Uraufführung erfuhr das Stück eine erstaunliche, ergreifende und sehr erfolgreiche Wiederbelebung mit Wuppertaler Senioren ab 65, um schließlich 2008 mit Schülern von 14 bis 18 Jahren eine weitere, erfrischende Neuauflage zu erfahren. Ein Kritiker der Welt nannte es daraufhin ein „Stück für alle menschlichen Jahreszeiten“.

Ort des Geschehens ist ein Tanzsaal, in dem fein zurechtgemachte Männer und Frauen um Anerkennung und Zärtlichkeit buhlen.

Die Tänzerin und Bausch-Weggefährtin Josephine Ann


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige