Tiere

Mistgeburten

Lexikon | aus FALTER 09/10 vom 03.03.2010

In allen Angelegenheiten des finalen Verdauungsvorgangs versteht der Österreicher keinen Spaß. Nähert sich ein Gespräch auch nur im Geringsten diesem Themenkreis, dann wird der Betreffende pikiert angesehen, niedergeräuspert und mit gouvernantenhaften Belehrungen („Das müssen wir wirklich nicht besprechen“) zurechtgewiesen. Diese angeekelte Verachtung trifft auch alle Lebewesen, die in irgendeiner Weise in den Abbauprozess von – um es einmal ganz euphemistisch zu vernebeln – metabolischen Endprodukten eingebunden sind. Doch das ist ignorant und undankbar. Denn gäbe es keine koprophagen, also kotfressenden Tiere, würde die Erde bald im Dung ihrer Bewohner versinken. Australien hat das vor nicht allzu langer Zeit eindrucksvoll vorgezeigt: Als bei der Kolonisation des Landes Rinder importiert wurden, musste man bald feststellen, dass die heimischen Insekten nicht in der Lage waren, den Rinderdung zu verwerten. Da jedes Rind täglich etwa zehn Kuhfladen mit einer Fläche von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige