Fußball

Marc Janko ist jetzt der Heinz Fischer des Teams

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 09/10 vom 03.03.2010

Wolfgang Kralicek über das Treiben auf und neben dem Spielfeld

Neuer Kapitän des Nationalteams ist Marc Janko. Er wurde nicht von seinen Mannschaftskameraden gewählt, sondern von Teamchef Didi Constantini zum Kapitän erklärt. Das ist zwar ein bisschen so, als würde der Klassensprecher vom Klassenvorstand nominiert oder der Betriebsrat vom Personalchef, in der Branche aber nicht unüblich: Undemokratischer als im Fußball geht es nur noch bei Schlecker oder im Theater zu. Die Frage ist allerdings, wie wichtig das Amt des Kapitäns überhaupt ist. Seine Kompetenzen sind ziemlich begrenzt, sie beschränken sich im Wesentlichen auf repräsentative Tätigkeiten wie Münzwurf oder Wimpeltausch. Marc Janko ist jetzt also so etwas wie der Heinz Fischer der Nationalmannschaft. Was die beiden unterscheidet? Janko ist vor dem Tor gefährlicher. Für Fischer spricht, dass er Rapidler ist. Und dass er vom Volk gewählt wurde.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige