Was seither geschah: Ein Pfarrer tritt zurück, ein Bischof beichtet

Steiermark | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Noch am selben Tag, als der Falter vergangene Woche die Missbrauchsvorwürfe gegen einen namentlich nicht genannten Pfarrer sowie dessen „Geständnis“ in Form eines Interviews veröffentlichte, trat dieser zurück. Er hatte selbst zugegeben: „Ja, es war Missbrauch“, wobei er „sieben, acht“ Opfer zugab. Die Betroffenen vermuten allerdings bis zu zwanzig Leidensgenossen. Die Vorfälle trugen sich vor 25 bis dreißig Jahren zu, der Pfarrer versichert, seit damals sei er „clean“.

Paul Iby, Bischof der Diözese Eisenstadt, nahm den Rücktritt an – hatte er doch in der ORF-Sendung „Burgenland heute“ schon am Abend zuvor gesagt, er könne sich nicht vorstellen, dass der Pfarrer bleiben könne. Zwei Tage vorher, vom Falter mit dem Fall konfrontiert, hatte er noch gemeint, er werde eher nichts unternehmen. Iby veröffentlichte gleich auch den Namen des Pfarrers: Johannes Stocker, Pfarrer von Wolfau und Kitzladen.

Iby hatte bestätigt, dass er bereits vor mehr als zehn Jahren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige