Kritik

Extra | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Wissenschaftler haben festgestellt, dass soziale Netzwerke verblöden. Glauben wir nicht! Materialien für und aus der Bildungsgesellschaft. Manche lehrreich, andere eher nicht.

Spielen mit Facebook

Nur wer gelernt hat, sich in virtuellen welten durchzuschlagen, ist fit für die reale. Oder?

Wer viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringt, habe schlechtere Leistungen im Studium. Das stellten Wissenschaftler an einer Uni in Ohio 2009 fest. Naja, Ohio. Der Selbstversuch zeigt: Facebook verblödet nicht, es bildet!

Dank unzähliger Stunden im virtuellen Bauernhof FarmVille sind plötzlich englische Vokabel für „ernten“ (harvest) oder „Flaschenkürbis“ (squash) kein Problem mehr. Wer seinen Horizont erweitern will, sollte am besten in „Geo-Challenge“ die Welt kennen lernen. Toll! Wer, bitteschön, braucht da noch ein Interrail-Ticket? Oder richtige Pflanzen? Aber Vorsicht: Wer wieder ins richtige Leben umsteigen will, muss sich erst akklimatisieren. Deshalb nicht vergessen, ein Errinnerungsmemo


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige