Macht endlich ernst mit der Reform!

Wissensdurst

Extra | Axel Beer | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Der an sich begrüßenswerte Bologna-Prozess ist auf halber Strecke steckengeblieben. Und daran sind nicht nur die bösen Technokraten in Brüssel schuld. Österreich hat nicht zu viele Studierende, sondern zu wenige. Absichtlich?

Bildung wirkt! Gegen Kleingeistigkeit, den Vormarsch der extremen Rechtsparteien und Fettsucht. Bildung gibt uns ein Werkzeug in die Hand. Sie befähigt uns zum Kritischsein und Skeptischsein. Bildung macht uns zu mündigen Patienten und wachen Demokraten: Bildung lässt uns nicht alles schlucken.

Aber hierzulande zählt das gesunde Volksempfinden, die Bauernschläue, das Lob des „gemachten Mannes“, die Lufthoheit über den Stammtischen. In Österreich macht sich, wer Bildung hat, verdächtig. Anderswo genießt, wer gebildet – nicht bloß gut ausgebildet – ist, Ansehen. In Österreich gilt der gelernte Österreicher als Bildungsikone. „Intellektueller“ oder „Akademiker“ sind Kraftausdrücke. Mit einer Mischung aus herabwürdigender Nachsicht und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige