Kein Grund zum Feiern!

Extra | Axel Beer | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

10 wichtige Vorhaben des Bologna-Prozesses - halten sie ihre Versprechen?

1

Vergleichbare, leicht verständliche Abschlüsse

Dass ein Physiker an der Uni Wien einen Titel mit einem „phil.“, also einen Abschluss in Philosophie bekommt, konnte ja wirklich nicht so weitergehen. Bologna sorgt nun dafür, dass Naturwissenschaftler aus Österreich international nicht mehr als Philosophen verspottet werden. Sie haben sich einen „Master of the Sciences“ in oft hohen zweistelligen Semesterzahlen redlich verdient. Insbesondere weil hiesige Forscher, mit beispielsweise einem APART-Stipendium ausgestattet, international sehr beliebt sind. Bologna räumt endlich mit dem Titel-Dschungel auf. Nur die Ärztinnen und Ärzte sollen ihren „Doktor“ behalten dürfen. Das ist auch gut so. Wer will schon seinen offenen Oberschenkel-Halsbruch einem Bachelor anvertrauen? Punkteabzug gibt es aus zwei Gründen: Erstens weil es schon in Wien schwer ist, einen Informatik-Abschluss von der Uni Wien mit einem

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige