Weg mit der Elite!

Extra | Lukas Kohl | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

„Elite“ ist eine Ausrede der Privilegierten. Wir brauchen Uni-Zugang für alle, bei freier Studienwahl.

Elite, was ist das eigentlich? Wer von Elite redet, schließt sich meist selbst mit ein. Um die eigenen Privilegien zu legitimieren. Wer Elite sagt, will mehr Forschungsgeld, weniger lästige Studierende und sich bei der Freunderlwirtschaft nicht schlecht fühlen müssen. Und das zieht. „Elite“ ist die erfolgreichste Legitimationsstrategie in der modernen Unilandschaft. Dabei darf man nicht vergessen, dass, wer eine Hochschule von innen kennt, bereits privilegiert ist. Dieses Privileg ist erblich! Kinder aus bildungsfernen Haushalten brechen ihr Studium häufiger ab und sind im Vergleich zu bildungsnahen Kindern zweieinhalb mal unterrepräsentiert. Dabei sollte das Privileg zu studieren, sich zu bilden jedem zustehen! Bildung ist die Grundlage, um unser Umfeld aktiv mitgestalten zu können. Ohne Bildung keine Demokratie.

Die Ziele der Reformjahre, als Bruno Kreisky und Herta Firnberg


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige