Hat Quote Sinn?

Extra | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Bei den Uni-Protesten waren Quoten ein wichtiges Thema: „Wir fordern eine 50-prozentige Frauenquote in allen Arbeitsbereichen des Bildungswesens auf allen Ebenen“, hieß es aus dem besetzten Audimax. Außerdem: „Quoten zur Förderung von MigrantInnen in allen Arbeitsbereichen des Bildungswesens auf allen Ebenen.“ DURST hat nachgefragt und nachgeforscht: Wie sinnvoll ist eine (Frauen)quote?

Text und Fragen von Raffael Fritz

Die Quote widerspricht dem Gleichbehandlungsgesetz

Professor Josef Aigner von der Universität Innsbruck übt Kritik an Frauenquoten und am „Arbeitskreis für Gleichbehandlungsangelegenheiten“: Der handle nach dem Motto „Frauen um jeden Preis“. DURST hat nachgefragt.

DURST: Was ist das Problem an der Frauen-Quote?

Prof. Aigner: Sie widerspricht dort, wo sie stur durchgehalten wird notwendiger Weise dem Qualitätsanspruch und auch dem Gleichbehandlungsgesetz. Ich kann nicht davon ausgehen, dass überall schon ausreichend qualifizierte Frauen vorhanden sind,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige