Schwachsinn mit System

Extra | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Peinlichkeiten, Provokationen und Verwahrlosungsworkshops: Damit wurden die vier von Gelitin zu höchst erfolgreichen Künstlern.

Am 7. Juni 1968 fand im Hörsaal 1 des NIG (Neues Institusgebäude, Wien) die Aktion „Kunst und Revolution“ statt. Während die österreichische Bundeshymne gesungen wurde, verrichteten ein paar nackte Männer ihre Notdurft auf Tischen vor den rund 300 Zuschauern. Einige der an der Aktion Beteiligten zählen heute zu anerkannten Künstlern: Oswald Wiener bekam 1989 den Großen Österreichischen Staatspreis, Günter Brus erhielt ihn 1996. Valie Export (damals auch beteiligt) wurde 2005 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst überreicht und Peter Weibel erhielt 2008 das französische Ehrenzeichen „Officier dans l‘Ordre(des Arts et des Lettres“. Bevor die Revoluzzer staatlich geehrt wurden, wurden sie staatlich verfolgt. Günter Brus wurde zu sechs Monaten Haft verurteilt. Der vom Gericht beauftragte Gutachter war Heinrich Gross –


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige